Die Gewählten und Beförderten der Jahreshauptversammlung 2019

31.01.2020 – 2020 wird für die Freiwillige Feuerwehr Uphusen ein Jahr der Veränderung. Viele Weichen für die Veränderungen wurden bereits in 2019 gestellt.

Neben „lediglich“ 29 Einsätzen und zahlreichen Aus- und Fortbildungsdiensten, trafen sich die Kameraden regelmäßig um über den aktuellen Planungsstand und die nächsten Schritte zu zwei wichtigen Themen zu beraten. Eine große Veränderung 2020 wird das neue Löschgruppenfahrzeug sein. Dieses befindet sich derzeit im Bau und wird voraussichtlich Mitte des Jahres in Dienst gestellt werden können. Die Planung und Konzeption dieses Fahrzeuges nahm 2019 viel Zeit in Anspruch. Ein großer Dank geht an die Planungsgruppe, die „LF10er“.

Die weitere große Veränderung die ansteht dauert noch ein wenig länger. Die Erweiterung des aktuellen Feuerwehrhauses am Arenkamp. Bereits seit einigen Jahren bestehen erhebliche Mängel an unserem Feuerwehrhaus. Einerseits ist die Fahrzeughalle viel zu klein, für die immer größer werdenden Einsatzfahrzeuge. Andererseits ist eine schwarz-weiss Trennung von belasteter Einsatzkleidung und sauberer privat Kleidung kaum bis gar nicht möglich.

Um diese Mängel zu beheben wird für 2023 ein Erweiterungsbau geplant. Die Planungen laufen bereits seit 2019 und verlangten Ortsbrandmeistern René Wahrenberg und seinem Stellvertreter Tammo Diers viele Stunden an Zeit ab. 

Unsere Einsätze des letzten Jahres verteilen sich auf acht Fehleinsätze, elf Brandeinsätze und sechs Hilfeleistungseinsätze. Zusätzlich wurden wir viermal zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Zusätzlich nahmen die Mitglieder der Einsatzabteilung an 31 Aus- und Fortbildungslehrgängen teil. René bedankt sich bei allen für die geleistete Arbeit. Ein großer Dank gilt auch den Arbeitgebern für die Bereitschaft uns zu Einsätzen und Fortbildungen freizustellen.

Von den aktuell 14 Mitgliedern unseres Ortskommandos stammen 13 Mitglieder aus der eignen Jugend. Das zeigt wie wichtig eine gute Jugendarbeit ist.

René Wahrenberg

Auch Kinderfeuerwehrwart Kai Grobelny berichtet von einem spannenden Jahr 2019. Neben vielen verschiedenen Veranstaltungen wie die Abnahme des Brandflohs (einer Auszeichnung für die Kinder) oder Spielen oder Grenzen wurde den Kindern einiges geboten. Gans besonders stach aber die eigens organisierte Wochenendfahrt hervor. Im September ging es für die Kinderfeuerwehr nach Ochtersum in Ostfriseland. Den Bericht könnt ihr hier lesen.

Nach den Berichten aus dem vergangenen Jahr ging es über zu dem Ausblick auf die Zukunft. Die Wahlen standen auf der Tagesordnung. 

Nach langen Diskussionen hatte sich René bereit erklärt sich für eine weitere Amtszeit als Ortsbrandmeister zur Verfügung zu stellen. Ihm zur Seite stehen in Zukunft Oliver Lüßen (Bisher Gruppenführer Gruppe 1) und Nico Schendel (Bisher Gruppenführer Gruppe 2).

Die Kinderfeuerwehrwarte Kai Grobelny sowie sein Stellvertreter Hendrik Isensee wurden wiedergewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Marc Seecamp als Sicherheitsbeauftragter und  Mike Mayer als Atemschutzgerätewart. Erstmals wurde ein stellvertretender Atemschutzgerätewart gewählt, dieses Amt bekleidet in Zukunft Steffen Wiesberg.

Beförderungen:

Ahlke Grobelny, Sandra Schendel, Hendrik Rummel und Yannick Laß zur Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann

Frank Kuschfeld und Maximilian Osmers zum Oberfeuerwehrmann

Hendrik Isensee und Maximilian Radtke zum Hauptfeuerwehrmann

Nico Schendel zum Löschmeister

René Wahrenberg zum Oberbrandmeister.

Auch  an dieser Stelle Gratulation an alle beförderten. (An die die es betrifft, denkt dran die „Kordelatmung“ ist nur ein Mythos.