Am 19.01.2018 fand im Feuerwehrhaus Uphusen die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Uphusen statt. Ortsbrandmeister René Wahrenberg konnte neben den Mitglieder der Einsatzabteilung Bürgermeister Rainer Ditzfeld, den Ortsausschußvorsitzenden Herfried Meyer, die Feuerwehrausschußvorsitzende Annameta Rippich, den stellv. Kreisbrandmeister sowie Stadtbrandmeister Olaf Dykau, den stellv. Stadtbrandmeister Hans Hoffmann und 3 Mitglieder vom Förderverein FFW Uphusen e.V. begrüßen. 

René Wahrenberg erklärte in seinem Bericht, dass die Ortsfeuerwehr Uphusen 95 Mitglieder umfasse, von denen sich 48 KameradInnen in der Einsatzabteilung, 14 Kameraden in der Altersabteilung, 21 Jugendlichen in der Jugend- und 14 Kindern in der Kinderfeuerwehr befinden. Der stellvertretende Kinderfeuerwehrwart Hendrik Isensee berichtete von verschiedenen Maßnahmen, die in der Kinderfeuerwehr getroffen wurden, um einem sinkendem Mitgliederstand entgegenzuwirken. Dazu zählt die Aufnahme einer pädagogischen Fachkraft in das Betreuerteam, wöchentlich stattfindende Dienst (anstatt 14-tägig) und eine erweiterte Öffentlichkeitsarbeit. Wie auch in der Kinderfeuerwehr, so konnte auch die ehemalige Jugendfeuerwehrwartin Franziska Diercks über ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr berichten. Die Jugendfeuerwehr konnte durch drei Aufnahmen aus der Kinderfeuerwehr ihren Mitgliederstand halten. Neue Gesichter sind im Jugendbereich aber immer gerne gesehen.

Aus dem Einsatzgeschehen der Aktiven berichtet Ortsbrandmeister René Wahrenberg von 49 Alarmierungen, wozu auch 7 Fehlalarme zählen. 30 Alarmierungen waren Hilfeleistungseinsätze, 5 waren Brandeinsätze und 7 Einsätze fuhren die Uphuser zur nachbarschaftlichen Hilfe. Neben den Einsätzen und den wöchentlichen Übungsdiensten wurden von Mitgliedern der Einsatzabteilung im Jahr 2017 13 Ausbildung- und Fortbildungslehrgänge besucht. Auf eine Problematik für die Brandbekämpfer wies der stellvertretende Ortsbrandmeister Tammo Diers hin: Eines der Löschgruppenfahrzeuge weist im Alter von mittlerweile 22 Jahren einige Mängel auf. Zu den größten zählen Beschädigungen durch Rost und die Überladung des Fahrzeuges. Aufgrund des Zustandes des Fahrzeuges muss dieses nur mit 6  (Staffelbesatzung) anstatt wie vorgesehen mit 9 (Gruppenbesatzung) Brandbekämpfern fahren. Auch eine Tragkraftspritze (mobile Pumpe) und der Mehrzweckzug dürfen nicht mehr mit dem Fahrzeug transportiert werden, sondern müssen bei Bedarf in einem separaten Anhänger vom Mannschaftstransportfahrzeug zum Einsatzort gebracht werden. In diesem Jahr soll für das Fahrzeug eine Ersatzbeschaffung ausgeschrieben werden. Auch der CO2-Anhänger weist ein teilweise defektes Ventil auf, sodass bei Benutzung ungewollt CO2 austreten kann.

Die beiden Ortsbrandmeister bedankten sich bei allen Aktiven für ihre freiwillige Dienstbereitschaft im vergangen Jahr. An den Dank schlossen sich auch alle Gäste an. Bürgermeister Rainer Ditzfeld und die Feuerwehrausschußvorsitzende Annameta Rippich sprechen insbesondere auch der Jugendförderung ihren Dank aus. Stadtbrandmeister Olaf Dykau erklärt, dass der Sturm Xavier allein im Einsatzgebiet der Achimen Wehren für über 400 Einsätze gesorgt habe. Neben der Bereitschaft bei diesen Einsätzen lobte Dykau auch das Hilfe beim Hochwasser letzten Jahres, bei dem zahlreiche Achimen Hilfskräfte im Rahmen der Kreisbereitschaft mitgewirkt haben.

Die Versammlung wählte Jens Placke zum Gerätewart, Maximilian Radtke zum Schriftwart, Nico Schendel zum Schulklassenbeauftragten sowie Joshua Kastendiek zum Pressewart. Als Jugendfeuerwehrwart setzte Ortsbrandmeister René Wahrenberg Maximilian Ziebe und als dessen Stellvertreter Maximilian Radtke ein. Die beiden wurden zuvor von den Jugendlichen in diesen Ämtern vorgeschlagen. Gerhard Wahrenberg übernahm das Amt des Seniorenbeauftragten von Johann Bösche.

Geehrt wurden für ihren 40jährigen Dienst im Feuerlöschwesen der Brandmeister Andreas Turner und der Hauptfeuerwehrmann Claus Stadtlander. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Keven Sasse. Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Carola Schmidt sowie zum Oberfeuerwehrmann Hendrik Isensee befördert. Außerdem erhielt Steffen Wiesberg die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann. Der Stadtbrandmeister Olaf Dykau beförderte Oliver Lüßen zum Oberlöschmeister und René Wahrenberg zum Brandmeister.

 

zurück zur Startseite