Von einem extrem zum anderen, nach der lang anhaltenden Hitze, kam der Sturm. Auf diesen plötzlichen Wetterwechsel war auch ein Baum an der A27 nicht vorbereitet. Dieser wurde entwurzelt und stürzte auf die Fahrbahn.

Gegen halb 7 rückten wir an, um die Fahrbahn zu räumen. Mithilfe der Kettensäge war der Baum schnell zerlegt und die Fahrbahn geräumt. Da wir schon mit weiteren Einsätzen rechneten, fuhren  wir zum nahegelegenen Achimer Feuerwehrhaus um dort auf die nächste Lagemeldung zu warten.

Diese lies nicht lange auf sich warten, in einer Straße stand das Wasser, da die Gullis nicht in der Lage waren diese Mengen auf einmal aufzunehmen. Zusammen mit dem Rüstwagen der Feuerwehr Achim konnte auch diese Einsatzstelle schnell abgearbeitet werden.

Kurz darauf ging es weiter, ein Keller war mit Wasser vollgelaufen. Vor Ort stellte sich die Lage harmloser dar als ursprünglich angenommen. Das Wasser stand vor einer Kellertür einige Zentimeter hoch. Mit mehreren Eimern konnten wir den Wasserspiegel so weit absenken, dass der vorhandene Abfluss von Schmutz befreit werden konnte und das Wasser abfloss.

Danach hieß es für uns zurück zum Feuerwehrhaus und die Fahrzeuge und Kettensägen wieder einsatzbereit machen, denn nach dem Einsatz ist bekanntermaßen vor dem Einsatz.