Um kurz nach 10 Uhr am Mittwochvormittag wurden wir zusammen mit der Achimer Feuerwehr zur Unterstützung der Bierdener Kameraden bei einem gemeldeten Großbrand gerufen. Aus einem Haus in Bierden sollte Qualm aus dem Dachstuhl treten. Bei Ankunft der Einsatzkäfte stellte sich heraus, dass allerdings nicht das eigentliche Wohnhaus, sondern ein angrenzender Kaninchenstall in Brand geraten war. Ein Rentner hatte versucht mit einem Gasbrenner diesen Stall zu desinfizieren. Dabei hatte umliegendes Stroh Feuer gefangen, welches sich schnell ausbreitete. Neben der Gefahr für die Tiere, drohte auch die Gefahr der Ausbreitung des Feuers auf das Wohngebäude. Ein Trupp (2 Personen) unseres ersten Löschfahrzeuges gingen unter schwerem Atemschutz in den Stall, um dort die bereits löschenden Achimer Kameraden abzulösen. Weitere unserer Einsatzkräfte sicherten die Umgebung ab und löschten zusätzlich den Stall von außen. Die Achimer Feuerwehr rückte außerdem mit einer Drehleiter an, um das Feuer effektiv von allen Seiten zu bekämpfen. Die meisten der Kaninchen konnten gerettet und dem Veteriäner übergeben werden. Leider verendeten trotz unseren Bemühungen einige Tiere durch die Atemgifte in der Luft. Der Bewohner des Hauses erlitt außer einem Schock keinen körperlichen Schaden.